Exkursion zur Sternwarte Bamberg

Wohl jeder kennt die altbekannten Fragen über unser Universum, die man sich beim Blick in den Himmel einer sternenklaren Neumondnacht stellt. Wie weit sind diese Lichtpunkte von uns weg? Wie klein sind wir im Vergleich zu diesen kosmischen Dimensionen und welche Sonderrolle nimmt unsere Erde hier eigentlich ein? Dies sind nur wenige Beispiele für zugegebenermaßen nicht immer einfach zu beantwortende Fragen. Um den Schülerinnen und Schülern der MOS die Gelegenheit zu geben, sich über derartige Themen zu informieren und auszutauschen, wurde von unserer Lehrkraft Sebastian Müller, einem gelernten Astrophysiker, die Arbeitsgruppe „Astronomie“ ins Leben gerufen.

Wie bei allen Arbeitsgruppen an unserer Schule stand dabei nicht das Abarbeiten von Unterrichtsstoff im Mittelpunkt, sondern es wurden in offener und lockerer Atmosphäre die Bereiche behandelt, für die sich die Teilnehmer der Arbeitsgruppe in besonderem Maße interessieren. Das Themenspektrum reichte dabei von eher praktischen Problemen wie der Navigation mithilfe von Sternen bis hin zur grundlegenden Frage nach der Existenz und der möglichen Natur außerirdischen Lebens.

Unter dem Motto „Von Weihnachtssymbolen und kosmischen Kannibalen“ machten sich im Dezember 2013 die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Astronomie“ sowie weitere interessierte Schülerinnen und Schüler der MOS auf den Weg zur Dr. Karl Remeis-Sternwarte in Bamberg (sternwarte.uni-erlangen.de). Dort konnten wir im Rahmen einer Führung unsere Fragen zum Thema Sterne und Weltall einem Mitarbeiter der Universitätssternwarte stellen. Zwar blieb uns wetterbedingt der Blick durch eines der großen Teleskope verwehrt, trotzdem gab uns dieser Besuch einen kleinen Einblick in die Wissenschaft der Sterne, Galaxien und Schwarzen Löcher.