Auslandspraktikum in Schottland

Zum ersten Mal, war es für die Schülerinnen und Schüler der 11 Klassen möglich ein Auslandspraktikum in Schottland zu absolvieren.
Für uns Schüler, aber auch für die Schule war dies eine neue Erfahrung.
Im April diesen Jahres, starteten wir 13 Schüler aus dem Gestaltungszweig und Sozialwesenzweig vom Nürnberger Flughafen aus. Erschöpft durch die Kofferabgabe, der vielen Kontrollen und der Kofferfindung, kamen wir alle sicher in Edinburgh an. Dort angekommen gab es weit und breit nichts von dem typischen Regenwetter zu sehen. Mit einem Shuttle wurden wir in die Stadt Dundee gebracht. Dort lebten wir für viereinhalb Wochen in dem Hostel „Backpackers“ und arbeiteten unter der Woche an verschiedenen Arbeitsplätzen (z.B. Graphikdesign, Änderungsschneiderei, Erzieher, Altenbetreuung…).

Am Hostel empfing uns unser Ansprechpartner Campbell. Dieser stand, in der Zeit des Aufenthalts, an unserer Seite. Zuerst bekamen wir eine Einweisung rund um das Gebäude. Anschließend wurden die Koffer über viele Stufen in die Zimmer gebracht.
Dort angekommen erschloss sich die Tatsache, dass wir die kommenden Wochen aus dem Koffer leben müssen. Wer Hunger hatte, musste eigenständig in den nahegelegenen Supermarkt einkaufen gehen. In der gemeinsamen Küche des Hostels bereiteten wir unsere Mahlzeiten zu. Im Hostel traf man auf weitere Mitbewohner, mit denen man sich austauschten konnte.

Der erste Arbeitstag war der schwerste für uns alle. Frühes Aufstehen, selbständig das Frühstück vorbereiten und den Weg zur Praktikumstelle finden. Besonders gewöhnungsbedürftig war der schottische Akzent. Genaues hinhören spielte hier eine große Rolle.

Nach den harten Arbeitstagen der Woche, wurden die Wochenenden durch unsere Ausflüge geprägt. Selbständig planten wir unsere freien Tage. Unsere Exkursionen gingen unteranderem nach Edinburgh. Dort besichtigten wir die Art Gallery und ein Teil von uns ging zum Edinburgh Castle. Der andere Teil der Gruppe ging ins National Museum. Wir besuchten die viertgrößte Stadt Schottlands, Glasgow. Hier schauten wir uns die mehrstöckige Art Gallery an, den großen Park und die eher modernere Architektur. Gemeinsam mit Campbell fuhren wir nach Saint Andrews, wo er uns eine Führung gab. Er zeigte uns einige Universtäten, einen Friedhof, einen Golfplatz und führte uns zu einem kleinen Hafen am Meer. Barfuß liefen wir durch das kalte Wasser des Meeres und spürten den warmen Sand auf unserer Haut. Das Highlight, unseres Aufenthalts in Schottland, war der Tagesausflug in die Highlands. Die Tour startete, mit schottischer Geschichte und traditioneller Musik, in Richtung Loch Ness. Unsere Tour war in verschiedene Stopps eingeteilt. In denen wir Wasserfälle, Dörfer, verschiedene Lochs und Castles erkundeten. Beim Loch Ness, unserem Reiseziel, gab es die Möglichkeit eine einstündige Bootstour zu besuchen. Nach 500 Kilometern Fahrt kamen wir wieder erschöpft in Edinburgh an, wo auch unsere Tour gestartet hatte.

Am Samstag, den 20. Mai ging es dann für uns zurück nach Deutschland. Mit einem weinenden Auge verließen wir Schottland. Doch mit dem anderen erwarteten wir mit Sehnsucht unsere Familien und Freunde, die am Flughafen in Nürnberg auf uns warteten.
Durch unsere Eigenständigkeit und unsere Neugier haben wir viel erleben und kennen lernen dürfen. Die Landschaft und Häuser in Schottland sind teils rustikal aber doch romantisch und freundlich. Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen dort ist sehr groß. Durch viele nette Gespräche, egal wo wir unterwegs oder im Hostel waren, konnten wir unsere Englischkenntnisse Tag für Tag verbessern.

Michaela Scheidel & Svenja Holy