Schüleraustausch Norwegen

Auch in diesem Jahr nahmen die Schüler und Schülerinnen der 11. Klassen der MOS Franken an einem Schüleraustausch mit Norwegen teil. Trotz der positiven Erfahrungen des ersten Norwegenaustausches war die Aufregung groß, als die Austauschschüler aus dem Hardangerfjord am Bahnhof in Nürnberg eintrafen. Schon vorab hatten wir die Möglichkeit, uns online näher kennen zu lernen. Während der erste Abend hauptsächlich in den eigenen Familien verbracht wurde, folgten zwei Wochen voller Gruppenaktivitäten.

Die gemeinsame Zeit begann mit einem „Kennenlern“-Essen mit allen Gastfamilien in der Schule. Hier brachten wir den Norwegern unsere deutsche Esskultur näher. Es gab Weißwürste, Leberkäse und vieles mehr. Gleich am nächsten Abend trafen wir uns alle erneut in der Stadt um uns bei einem weiteren Essen besser kennen zu lernen. Bei Burger, Eistee und viel Gelächter im Restaurant „Chong’s Diner“ machte sich sofort ein Gemeinschaftsgefühl breit. Von Hobbys über politische Meinungen bis hin zu Plänen für die nächsten Wochen wurde alles ausgetauscht. Diese Pläne sollten sich in den kommenden Wochen aber noch oft ändern.

Während viele deutsche Schüler noch ins Praktikum gingen, wurde von der Schule ein Programm für die Gäste erstellt. An diesem orientierte sich unsere gemeinsame Zeit. Abends war nach Schule und Praktikum aber noch genug Freiraum für Ausflüge in der Gruppe. Einer der Programmpunkte war unter anderem die Eröffnung des Nürnberger Christkindlesmarktes. Dank der Menschenmassen war von dem eigentlichen Ereignis wenig zu sehen, doch der Abend war trotzdem schön. So bekamen die Norweger einen ersten Einblick in deutsche Weihnachtsmärkte. Viel entspannter jedoch war die Tour durch die Erlanger Märkte. Von mittelalterlichem Punsch bis zu jeder Menge Süßkram war alles dabei. So verbrachten wir etwa fünf Stunden in norwegenähnlicher Eiseskälte.

Nach diesem ersten Vorgeschmack von deutscher „Kälte“ zeigten wir unseren Austauschpartnern gleich mehrmals die Nürnberger Eisarena. So besuchten wir etwa am Samstagabend zusammen die Eisdisco. Während einige etwas wackelig auf den Beinen waren, zeigten andere ihr Talent zum Schlittschuhlaufen. Begleitet von guter deutscher Musik (Helene Fischer) verbrachten wir größte Teile des Abends atemlos. Drei Stunden lang jagten wir uns gegenseitig über die Fläche und tauschten Tricks und Erfahrungen aus. Nachdem alle ausgepowert waren, wärmten wir uns mit Kakao auf und zogen dann durch die Nacht nach Hause.

Dadurch, dass die norwegischen Schüler auch am Unterricht teilgenommen haben, bildeten sich Freundschaften außerhalb des Austauschprogramms. So wurde kurzerhand eine gemeinsame Lasertagschlacht organisiert. In zwei verschiedenen Teams verteidigten wir unsere Basen bis zum bitteren Ende. Leider erfolglos. Beide Mannschaften erlitten eine haushohe Niederlage gegen eine dritte Gruppe Zehnjähriger. Das hielt uns natürlich nicht davon ab, unsere Statistiken zu vergleichen. Wie nicht anders zu erwarten gingen unsere Jungs als deutliche „Sieger“ hervor.

Von den zwei Wochen blieben nicht nur leere Geldbeutel und das dringende Bedürfnis nach Schlaf, sondern auch jede Menge tolle Erinnerungen und gegründete Freundschaften zurück.

Jetzt blicken wir schon erwartungsvoll auf die drei Wochen in Norwegen und freuen uns auf 2017.

von Fabian Engl und Caja Oehme