Die Geschichte der MOS Franken

Anfang und Überzeugungsarbeit

  • 2001 wurde der Arbeitskreis „Montessori-Pädagogik in der Sekundarstufe" am Nürnberger MONTESSORI Zentrum gegründet. Ziel des Arbeitskreises: die Montessori-Pädagogik bis zum Abitur anzubieten.
  • 16. – 18. Juni 2005 fand die Fachmesse „Montessori Pädagogik in der Sekundarstufe” in Nürnberg statt. Hier fanden die ersten Gespräche zwischen Renina Pötke vom Kultusministerium und dem Montessori Landesverband statt.
  • Juli 2005 – März 2006 nahm Angelika Schelte als fränkische Vertreterin an der Projektgruppe im Landesverband teil. Hier wurde das Konzept für die Oberstufe mit europäischem Schwerpunkt entwickelt. Kultusminister Schneider überzeugte unser Konzept und er empfahl den Weg über die praxisnahe FOS 13 zum allgemeinen Abitur zu gelangen.
  • April 2006 nahm der Arbeitskreis „Montessori Fachoberschule Franken" seine Arbeit auf und arbeitet seitdem zielstrebig daran, das Konzept für die Region in Mittelfranken zu verwirklichen.

Begeisterung und Beschlüsse

  • Juli 2007– Beschluss der Nürnberger Mitgliederversammlung zur Erweiterung des Zentrums um die Montessori Fachoberschule
  • Februar 2008 – Beschluss der Erlanger Mitgliederversammlung
  • April 2008 – Beantragung des Schulbetriebs
  • April 2008 – Gründung der gGmbH
  • Juni 2008 – Anerkennung der Gemeinnützigkeit
  • Juli 2008 folgen die Mitgliederbeschlüsse der Vereine aus Forchheim, Herzogenaurach und Bamberg für eine Beteiligung

Betrieb und Anerkennung

  • Am 16.09.2008 startete die erste 11. Klasse der Montessori Fachoberschule Franken mit den Fachrichtungen Sozialwesen und Wirtschaft
  • April 2011: Beitritt der Vereine aus Bamberg, Forchheim, Herzogenaurach und Roth/Schwabach in die GmbH
  • 01.09.2011: Der MOS Franken wird die Eigenschaft einer staatlich anerkannten Schule verliehen